Bitcoinhandel und Steuern

Der Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple, Litecoin  oder Monero lockt immer mehr Anleger an. Und wen man sich die Kursentwicklung anschaut, haben viele im Kryptohandel inzwischen beträchtliche Gewinne in ihren Wallets. Das sit toll. Und derEintieg in das Bitcoin Handeln ist weiterhin anzuraten. Doch was passiert, wenn die Gewinne in Euro oder US-Dollar realisiert werden, also die Krypotwärhung verkauft wird? Dann wird der Bitcoin Handel steuerlich relevent und Gewinne sollten dem Finanzamt auf jeden Fall gemeldet werden. Aber gilt das immer? Hier haben wir für Euch die wichtigsten Steuergrundlagen zusammengestellt. Wichtig dabei: Wir sind keine Steuerberater, daher sind alle Angaben ohne Gewähr. Für Steuerfragen bitte immer einen Steuerberater hinzuziehen. Die Informationen sind nach besten Wissen zusammengetragen und werden laufend aktualisiert. Wir beziehen uns auf  die Versteuerung von Kryptogewinnen in Deutschland.

Das steuerliche Grundprinzip für den Handel mit Kryptowährungen

Kryptowährungen werden in Deutschland steuerlich genauso wie Währungen behandelt. Grundsätzlich gilt, dass alle Gewinne (und Verluste) aus dem Handel mit Kryptowährungen nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei sind.  Somit sind alle Gewinne aus Verkäufen unter einem Jahr Haltedauer steuerpflichtig. Dies muss dann unbedingt in der individuellen Steurerklärung angegeben werden.

Zu beachten ist eine Freigrenze, Steuern fallen nur an, wenn der Gewinn 600 Euro oder mehr beträgt. Wer aber über diesen 600€ liegt, muss den Gesamtgewinn versteuern. Der Gewinn wird mit dem persönlichen Einkommensteuersatz plus ggf. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer versteuert.

Das klingt erst einmal einfach. Aber im Detail gibt es natürlich wie immer viele Fragen.

Die wichtigsten 5 Fragen für die Besteurung von Kryptohandel

Die Gewinne aus Kryptohandel sind in Deutschlandd nur steuerfrei wenn die Krypowärhung länger als ein Jahr gehalten wurde. Das heisst in dieser Zeit muss die Kryptowährung auf einer Wallet oder in einer Börse verwahrt werden. Es gilt as FiF Pronzip wenn häufiger gerkaud tund verlkauft wird. Das heisst First in - First out. Für jeder dieser Handelsvorgänge muss dokumentiert werden, dass die Haltedauer länger als ein Jahr war.

Jeder Tausch zwischen den einzelnen Paaren, egal ob Krypto zu Krypto oder Krypto zu Fiat, ist steuerlich für das Finanzamt relevant. Bei jedem Tausch startet die Haltefrist von 365 Tagen erneut. Wenn Du weniger als 365 Tage hälst, muss auf jede Veräußerung mit Gewinn  Steuern gezahlt werden. Veräusserungen mit Verlust sind verrechenbar.  Alles was komplexer als das  ist, solltest du mit einem Steuerberater klären. Insbesondere ist auch die - neue - anrechenbare Verlustgrenze zu beachten, falls es mal in die andere Richtung geht.

Das Versenden von einer Wallet auf eine andere ist kein Verkauf/Tausch der stuerrelevant ist. Das ist es erst, wenn du  die Coins in Euro oder eine andere Wärhung umwandelst, also verkaufts gegen Fiat. Beachte: auch der Tasuch in eien andere Krypotwährung ist eien Verlau in steuerlischne Sinn und ruft gegebenfalls zu versteuerende Gewinnne hervor, wenn dies vor einem Jahr Haltedrauer geschieht,

Natürlich ist nur der Gewinn steuerrelevant. Das heisst, die 300€ müssen verteuert werden, wenn deiser Vorgang innerhalb eines Zeitraumes kleiner ein Jahr stattgefunden hat.

Es gilt das FIFO= First In  First Out. Prinzip.
Die zuerst angeschafften Coins zählen bei Veräußerung als zuerst verkauft.
Hierbei ist zu beachten, dass es manchmal - insbesondere wenn man viel handelt - nicht gerade leicht ist, den Überblick zu behalten, welche Coins-Teile bereits ein Jahr oder länger gehalten werden und welche erst kürzer dabei sind. Eine CSV Datei lässt ich aus den meisten Trader-Plattfromen exportieren. Somit musst du dir ein wenig Arbeit machen. Es gibt aber auch (kostenpflichtige) Tools die dies ganz elegant ereldigen, damit die steuerlich immer die Übersicht behältst
Eines davon ist zum Beispiel Coin.ink, Nutze diesen Link und den Code HANDELN15 um Rabatt zu bekommen.