Geldanlage mit Aktien

Das sollten Einsteiger berücksichtigen

Geldanlage mit Aktien – ist das nicht viel zu riskant? Mit solchen Gedanken plagen sich Privatanleger in den aktuellen Zeiten der niedrigen Zinsen oft herum. Doch aufgrund der niedrigen Anlagezinsen gibt es einfach keine andere Möglichkeit, das private Vermögen so anzulegen, dass die Zinsen es vermehren. Einige Banken verlangen inzwischen schon Strafzinsen für die Geldanlage.

Tatsächlich ist der Aktienhandel eine spekulative Anlageform, bei der Verluste einkalkuliert werden müssen. Doch mit einem guten Konzept hinter der eigenen Anlagestrategie lässt sich mit dem Aktienhandel das eigene Geld flexibel anlegen, womit man auch einfach die Zeit bis zu erneut ansteigenden Anleihzinsen überbrücken könnte. Wer sich dazu entscheidet, es mit dem Aktienhandel zu versuchen, sollte einige Punkte dabei berücksichtigen.

Das passende Aktiendepot wählen

Mit Aktien handeln kann jeder, der einen entsprechenden Zugang über ein Depot besitzt. Dieses eröffnet man entweder bei der eigenen Hausbank oder bei einem Online-Broker im Internet. Anbieter vergleichen können Interessierte auf https://www.aktiendepot.com/. Neben niedrigen Kosten für die Eröffnung des Kontos und den Kauf- und Verkauf von Wertpapieren sollten Einsteiger auch Wert darauf legen, dass ein Anbieter seinen Sitz in Deutschland oder jedenfalls dem EU-Ausland hat. Der pragmatische Grund hierfür: Nur in diesem Fall profitieren die Anleger vom europäischen Anlegerschutz und damit beispielsweise einer Absicherung von Einlagen im Wert von bis zu 100.000 Euro.

Wissensbasis zum Aktienhandel verschaffen

Ist die Entscheidung für ein passendes Depot gefallen und dieses eingerichtet, kann ein Anleger mit dem Wertpapier-Handel beginnen. Wer sich zum ersten Mal einen Überblick über die Möglichkeiten verschafft, wird möglicherweise überwältigt sein von der Menge an verschiedenen handelbaren Finanzprodukten, der Analyseinstrumente und der Tradingtools. Wissen ist Macht, das gilt auch für den Aktienhandel. Kein Einsteiger sollte sich ohne grundlegende Kenntnisse über die Funktionsweise der Börse, der internationalen Finanzmärkte und der Wirtschaft an den Aktienhandel wagen. Darüber hinaus sollten nicht nur Einsteiger besonderen Wert darauf legen, sehr regelmäßig die Wirtschaftsnachrichten zu verfolgen, um rechtzeitig auf sich abzeichnende Entwicklungen reagieren zu können. Es gibt auch passende Apps für Trader, die diesbezüglich wertvolle Informationen bereitstellen. Viele Online-Broker haben auch Tutorials für angehende Aktienhändler im Sortiment.

Risikomanagement als wichtige Säule der Anlagestrategie

Mit Risikomanagement sind Techniken zum rechtzeitigen Erkennen von Risiken sowie zum Handeln beim Auftreten der Risiken gemeint. Selbstredend spielt Risikomanagement eine zentrale Rolle in der eigenen Geldanlage – den Verluste sind einzukalkulieren. Ein Stück weit lassen sie sich durch eine Diversifikation des eigenen Portfolios vermeiden. Der Ankauf von unterschiedlichen Finanzprodukten mit unterschiedlichen Risiken in der Renditeentwicklung und mit unterschiedlichen Laufzeiten wird einzelne Fehlentscheidungen kompensieren.

Zu Beginn sollte man es mit der Diversifikation des Portfolios jedoch nicht übertreiben. In der Anfangsphase beschränkt man sich lieber bei dem eingesetzten Kapital, um erst einmal ein Gefühl für die Anlage in Finanzprodukten zu erhalten. Nach und nach wird man dann weitere Produkte ins Portfolio aufnehmen um die gewünschte Risikostreuung zu erhalten. Zuvor kann man mit einem Demo-Depot etwas experimentieren und muss dabei keine finanziellen Einbußen befürchten.